Nullarbor Links - längster Golfplatz der Welt: 1.365 Kilometer Golfvergnügen

Ob Hobby- oder Profigolfer, dieser Trip ist für jeden etwas.

In Australien gibt es nämlich den längsten Golf-Course der Welt. Die einzelnen Golflöcher verteilen sich auf 1365 km Gesamtlänge. Jedes Loch liegt dabei an einem anderen Ort. Platzreife oder ein bestimmtes Handicap werden weder für den Nullarbor-Golf-Course noch für die Golfplätze selbst benötigt, somit können auch Hobby-Golfer oder die, die es noch werden wollen, spielen.

Ein Roadtrip, gepaart mit ein paar schwungvollen Schlägen? Hier die Route, für die wir in etwa 5-7 Tage empfehlen. Wir fahren von Osten nach Westen Richtung Ceduna auf einer wunderschönen Straße mit großartiger Landschaft.

Ceduna, Loch 1 und 2

Eure Golfkarte könnte ihr Euch in der Touristeninformation für 70 AUD abholen. Auf diese Karte tragt ihr nun bei jedem Loch die entsprechende Anzahl an Schlägen ein. Außerdem benötigt ihr an jedem Loch einen Stempel auf Eurer Golfkarte. In Ceduna bekommt ihr diesen bereits im Info Center.

Nun geht es für die ersten zwei Löcher auf den Golfplatz. Wer nicht nur diese 2 Löcher sondern gleich den ganzen Golfplatz abspielen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Das Green Fee wird in eine Box am Infohaus des Golfplatzes geworfen, wenn zum Zeitpunkt Eures Besuches keiner dort ist.

Wer danach noch etwas Zeit hat, sollte sich hier unbedingt das Ceduna Arts-Center ansehen. Hier gibt es großartige Kunst der Ureinwohner zu betrachten und auch zu kaufen. Wer möchte, kann sich hier mit Künstlern unterhalten, bekommt von ihnen ihre Bilder näher erläutert und kann einigen von ihnen sogar bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Penong, Loch 3

Weiter geht es Richtung Westen nach Penong, 70 Kilometer von Ceduna entfernt. Den Stempel für Eure Golfkarte könnt ihr Euch am Caravan Park nebenan abholen.

Als kleine zusätzliche Sehenswürdigkeit empfehlen wir das Freilicht-Windmühlen-Museum, das nur ein paar Meter weiter vom Golf-Loch entfernt ist. Hier könnt ihr die typischen Windmühlen Australiens in all ihren Formen und Größen betrachten.

Nundroo, Loch 4 und Nullarbor, Loch 5

Für die nächsten zwei Golflöcher müsst Ihr nur die Zeit zum Golfen einplanen und ggf. für einen Snack im Roadhouse, denn viel mehr gibt es in den nächsten beiden Orten nicht zu sehen.

Weiter geht es nach Nundroo, 84 Kilometer von Penong entfernt. Stempel gibt’s am Roadhouse.

Weiter geht es nach Nullarbor, 142 Kilometer von Nundroo entfernt. Stempel gibt’s am Roadhouse, bzw. Motel.

Nundroo

Nullarbor

Auf dem Weg zum nächsten Golf Loch kommt Ihr an einer atemberaubenden Küstenlandschaft vorbei, der Great Australian Bright. Die Aussichtspunkte solltet Ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Border Village, Loch 6

Das Border Village, 182 Kilometer von Nullarbor entfernt, ist eigentlich kein richtiges Dorf. Es ist die Grenze von South Australia nach Western Australia. Hier gibt es eine Tankstelle und einen Caravan Park. Außerdem begrüßt Euch hier ein riesiges Känguru mit einem Vegemite Glas in der Pfote. Für ein cooles Foto könnt Ihr hier in den Beutel des Kängurus schlüpfen. Das Loch befindet sich direkt neben dem Känguru, Stempel gibt’s in der Tankstelle.

 

ACHTUNG: Ihr werdet auf dem Weg bereits einige Informationsschilder sehen. Hier aber schon mal die Auskunft: An der Grenze zu Westaustralien gibt es einen Quarantäne Check. JEDES Auto wird inspiziert. Ihr dürft KEINE frischen Früchte, Gemüse, Honig, Pflanzen oder Nüsse mit über die Grenze nehmen. Eine bereits gepellte Zwiebel darf man (nach eigenen Erfahrungen) behalten, ebenso Lebensmittel, die bereits gekocht sind.

Seid ehrlich bei der Befragung, fragt nach, wenn Ihr Euch bei einigen Lebensmitteln nicht sicher seid. Denn werdet Ihr nach der Grenze dann doch mit diesen verbotenen Lebensmitteln geschnappt, wartet eine saftige Geldstrafe auf Euch.

 

Die nächsten Löcher sind wieder ohne großartige Sehenswürdigkeiten abzufahren, lediglich ein Stopp für einen Snack könnte Euch noch etwas mehr Zeit kosten.

Eucula, Loch 7; Mundrabilla, Loch 8; Madura, Loch 9; Cocklebiddy, Loch 10; Caiguna, Loch 11

Der Weg zu Loch 7 führt Euch über eine kurze Offroadstrecke mit guten Straßenverhältnissen. Stempel gibt’s in Eucula im Motel / Caravan Park, 12 Kilometer von Border Village entfernt.

Weiter nach Mundrabilla, 161 km von Eucula entfernt, Stempel gibts in Mundrabilla am Roadhouse

Weiter nach Madura, 116 km von Mundrabilla entfernt, Stempel gibst in Madura am Roadhouse

Weiter nach Cocklebiddy,  91 km von Madura entfernt, Stempel gibts in Cocklebiddy am Roadhouse

Weiter nach Caiguna,  65 km von Cocklebiddy entfernt, Stempel gibts in Caiguna am Roadhouse.

Madura

Caiguna

Eucula

Mundrabilla

Cocklebiddy

Und nun müsst Ihr ganz stark sein. Zum nächsten Loch in Balladonia sind es nun 181 Kilometer. 146 Kilometer davon führen über die längste gerade Strecke (wirklich komplett gerade ohne Kurven) Australiens. Die Band AC/DC schrieb dazu den Song „Highway to Hell“. Wir finden jedoch, dass ein Weg Richtung Hölle nicht so eine grandiose Landschaft zu bieten hat.

Balladonia, Loch 12

Highway to Hell überlebt? Noch fit? Dann könnt Ihr hier nun Loch 12 spielen, Stempel gibt’s im Roadhouse.

Anschließend fahrt Ihr weiterhin eine grandiose Straße, die etwas hügelig ist aber somit zum Teil großartige Ausblicke auf die Fraser Ranges gewährt.

Fraser Ranges, Loch 13

Um zum 13. Loch, 86 Kilometer von Balladonia entfernt, zu kommen, müsst Ihr zu einer Station (Schaf-Farm). Die Strecke dorthin ist wieder etwas offroad, aber im guten Zustand. Das Loch selbst befindet sich hinter dem Caravan Park und Gebäuden. Am besten meldet Ihr Euch direkt an der Rezeption des Caravan Parks, Euch wird hier der Stempel gegeben sowie eine kurze Beschreibung, wie Ihr das Loch findet.

Wer hier noch Zeit hat oder generell etwas planen möchte, wann wo übernachtet werden soll, dem empfehlen wir, über Nacht hier zu bleiben und die wunderbare Aussicht zu genießen.

Golfbahn

Weg zur Bahn

Als nächstes geht es ins 123 Kilometer entfernte Norseman. Augen auf, denn links von Euch taucht irgendwann eine wunderbare, atemberaubende Red-Dirt-Ebene auf. Auch wenn die Fliegen ganz schön nervig sind, lohnt es sich, hier eine Zeit lang zu verweilen und diese Landschaft auf sich wirken zu lassen – oder sogar die Nacht hier zu verbringen, wenn man nicht zwingend einen Caravan Park haben möchte?

Norseman, Loch 14 und 15

Zum Spielen geht’s auf den Norseman Golfplatz, Stempel gibt’s beim Golfplatz selbst oder in der Touristeninfo.

Wer viel als „Wild-Camper“ unterwegs war, dem empfehlen wir hier an der Caltex zu halten. Hier gibt es kostenlose Duschen, es wird jedoch darum gebeten, eine kleine Spende für die Flying Doctors zu hinterlassen. Wir finden, das Geld ist hier gut angelegt, andere Tankstellen oder Roadhäuser stecken sich das Geld (auch gerechtfertigter Weise) in die eigene Tasche. Außerdem gibt es hier nach vielen, vielen Kilometern endlich wieder einen Wasserhahn mit Trinkwasser, das nicht vorher abgekocht werden muss – somit könnt Ihr Eure Wasservorräte wie Flaschen, Tanks etc. wieder auffüllen.  

Kambalda, Loch 16

Weiter geht’s nach Kambalda, 128 Kilometer von Norseman entfernt. Stempel gibt’s am Platz oder an der Touristeninfo. Auch hier kann man für ein Green Fee von 5 Dollar direkt den ganzen Platz spielen, wenn man möchte.

Kalgoorlie, Loch 17 und 18

Fast geschafft. Noch 63 Kilometer bis zu den letzten zwei Löchern auf dem Kalgoorlie Golf Platz. Stempel gibt’s beim Platz oder in der Touristeninformation. Auch hier könnt Ihr gerne den gesamten Platz spielen.  Auf jeden Fall solltet Ihr mit Eurer voll ausgefüllten und bestempelten Golf-Card zum Touristencenter gehen. Dort bekommt Ihr dann ein Zertifikat.

Kalgoorlie lohnt sich übrigens auch für ein Bisschen Sightseeing. Die Stadt im Outback ist bekannt für eine der größten Goldadern der Welt. So sind Minentouren zum Beispiel ein netter Zeitvertreib.

Und von hier aus gibt es nun mehrere Möglichkeiten, seinen Trip fortzusetzen:

Zurück nach Süden nach Esperance, dann weiter nach Westen über die Busselton-Margaret-River Region, oder direkt nach Westen nach Perth, mit einem kleinen Umweg zum berühmten Wave Rock. Oder nach Norden, wer direkt zur Nordküste nach Broome möchte.

Wer nach Süden oder Westen fährt, kommt in Coolgardie vorbei. Hier gibt es einen tollen Aussichtspunkt auf die Great Western Woodlands, die unter anderem für die Aborigines eine große Bedeutung haben.  

Tipps

Schaut auf dem Weg bei der Suche nach dem Golf Loch immer nach diesen kleinen überdachten Bänken, daran könnt Ihr die Golf Bahn erkennen. Die Fähnchen, wo es dann hingeht, sind nicht so leicht zu finden, schaut Euch vorher gut um und fahrt im Zweifelsfall die Strecke einmal ab. Es ist freies Gelände und mit einem Geländewagen gut zu befahren. Zu den Golflöchern selbst kommt Ihr aber auch ohne Geländewagen.

Achtung: Gerade wenn der Sommer hereinbricht, oder im Sommer selbst, können vermehrt Schlangen auftreten (Schwarze-Rotbäuchige Schlange und Braunschlange). Achtet auf Eure Schritte. Solltet Ihr eine Schlange sehen, verhaltet Euch ruhig, bewegt Euch langsam von der Schlange weg und wartet ab, bis sie vorbeigekrochen ist oder macht einen großen Bogen um sie herum. In keinem Fall darf sie sich bedroht fühlen. Nur dann wird sie beißen.

Ihr müsst nicht zwingend Euer  ganzes Golf Equipment mitnehmen. Ein paar Schläger reichen aus, wir haben mit Leuten gesprochen, die einen 6er, 7er und 9er sowie einen Putter dabei hatten und bestens auskamen.

Fast an jedem Golf-Loch gibt es ein Roadhouse beziehungsweise einen Caravan Park zum Übernachten. Wir empfehlen jedoch, diese auch mal auszulassen und an einem der wunderschönen Roadsite-Stopps zu halten, die es auf dem Weg gibt. Ihr habt zwar keine Duschen, Toiletten oder Strom, dafür aber grandiose Natur um Euch herum.

Infos zur Routenplanung gibt es bei uns

Wer Planungssicherheit haben möchte, kann uns gerne kontaktieren, wie stellen gerne mit Euch gemeinsam Euren Golf-Sightseeing-Abenteuer-Trip zusammen, über unsere Partner „Bespoke Luxury Travel“ sowie „Reisen & Erleben“ kann dann der Trip gebucht werden, so dass Ihr vollste Reisesicherheit genießen könnt.

mail@crocoma.de

+49 (0) 521 32 733 260

.-.